Haut-Zeit, Rösrath-Forsbach
 

RECHTLICHER HINWEIS zum Begriff "Dauerhafte Haarentfernung"

Bisher existiert keine gesetzliche Definition des weitläufig verbreiteten Begriffs der "dauerhaften Haarentfernung". Wir definieren die dauerhafte Haarentfernung als die nachhaltige Veränderung des Haarwachstums über Zeit mit einer länger anhaltenden haarfreien Haut und reduziertem Haarnachwuchs mit weniger Haaren. Dauerhafte Haarentfernung wird durch ein professionelles Epilationsverfahren, welches die Wachstumsgrundlage der Haarfollikel in seiner anagenen Wachstumsphase über Zeit verändert-, bzw. reduziert, erzielt. Auf Grund der natürlichen Haarwachstumszyklen ist die regelmäßige Anwendung des dauerhaften Epilationsverfahrens über Zeit erforderlich, um die vorhandenen, nachwachsenden und neuen Haaren in ihrer anagenen Wachstumsphase entsprechend zu beeinflussen. Der allgemein gebräuchliche Begriff „dauerhafte Haarentfernung“ darf aber nicht dahingehend verstanden werden, dass die Haare nie wieder nachwachsen. Die Auswirkung bzw. der Langzeiteffekt des dauerhaften Epilationsverfahrens hängt nämlich von der unterschiedlichen genetischen Disposition und dem Hormonhaushalt der einzelnen Person ab. Daher können bestimmte Aussagen über die Anzahl der erforderlichen Behandlungen oder den Zeitraum, in dem die Haare in dem behandelten Areal reduziert bzw. entfernt sind, nicht pauschalisiert werden. Aufgrund des natürlichen Haarwachstumszyklus ist aus biologischer Sicht auch nicht zu erwarten, eine 100-prozentige haarfreie Haut/Behandlung zu bekommen. Erfahrungsgemäß bilden sich zudem mit der Zeit wieder ganz neue Haare (z.B. aus Schläferfollikel) und können Nachbehandlungen erforderlich machen.